„Alibi“-Spielplatz im Gemeindebau verärgert Kinder und Eltern – WIFF-Einladung an Wohnen-Stadträtin VBgm. Gaal zum gemeinsamen Lokalaugenschein.

Der Bereich „Kinderspielplätze“ dürfte bei „Wiener Wohnen“ eher in der „untersten Schublade“ angesiedelt sein. Zu dieser Ansicht muss man unweigerlich beim Besuch in der Gemeindebauanlage Brünner Straße 188 kommen.

Dort findet sich eine solche Einrichtung, „die“ – so WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek im Gleichklang mit vielen Eltern – „die Bezeichnung ‚Kinderspielplatz‘ nicht einmal ansatzweise verdient“. Auf engstem Raum und viel Asphalt gibt es neben einer Sitzbank und einer kleinen Sandkiste ein einziges Klettergerät. „Solche völlig lieblose Alibieinrichtungen werden praktisch nie genutzt und schlummern bzw. verdrecken einfach vor sich hin.
 
In Wahrheit eine reine Geldvernichtung“, übt Schimanek heftige Kritik, der er zugleich eine Einladung anschließt: „Ich lade die zuständige Wohnen-Stadträtin und Vizebürgermeisterin Gaal (SPÖ) sehr herzlich zu einem gemeinsamen Besuch dieses sogenannten ‚Kinderspielplatzes‘ ein. Nicht zuletzt um mitzuhelfen, dass derartige Fehlinvestitionen künftig vermieden werden“. – Foto: Franz Hödl