Alle Jahre wieder: Wiener Wohnen versagt bei Schneeräumung kläglich –  WIFF bietet etwaigen verletzten „Schneeopfern“ kostenlose Beratung an

Auch heuer wieder kochten die Gemüter der Gemeindemieter in der Großfeldsiedlung – und vermutlich nicht nur dort – ob der schlicht nicht vorhandenen Schneeräumung der Gehsteige durch Wiener Wohnen über. Bei einem Streifzug durch die Großfeldsiedlung hatte WIFF-Bezirksrätin Jasmin Turtenwald Gelegenheit, mit vielen verärgerten Mietern zu reden. Und sie griff – siehe Anhang – auch zum Fotoapparat. Auch von drei Mietern erhielt WIFF Beweisfotos zum Versagen von Wiener Wohnen. „Nicht einmal der Bereich eines Behindertenparkplatzes wurde gesäubert, wohl so nach dem Motto: Der soll halt zu Hause bleiben“, ärgert sich Jasmin Turtenwald ebenso wie ihre Gesprächspartner. Auch der eigentliche Hauptverantwortliche für die vielen Missstände bei Wiener Wohnen war bei den Bürgergesprächen gleich ausgemacht. „Es ist eigentlich unglaublich, dass der für Wiener Wohnen verantwortliche Stadtrat und Floridsdorfer SPÖ-Obmann Ludwig Jahr für Jahr tatenlos zusieht, wie nicht einmal die Schneeräumung in den Gemeindebauanlagen funktioniert. Eigentlich unvorstellbar, wie ein solcher ‚Manager‘ sogar für den Wiener Bürgermeistersessel im Gespräch sein kann“, so Turtenwald abschließend.

WIFF bietet Personen, die sich aufgrund der mangelnden Schneeräumung bei Stürzen ärztlich nachgewiesene  Verletzungen zugezogen haben, eine kostenlose Beratung an, wie man Schadenersatzforderungen durchsetzen kann.
Tel.: 270 07 10 oder office@wiff21.at