Alte Donau: Nach dem Ölfässer-Skandal deponierte WIFF – Wir für Floridsdorf bei der Staatsanwaltschaft Wien eine Sachverhaltsdarstellung

Im Visier: Umweltstadträtin Sima, Beamte der MA 45 und unbekannte Verursacher.

 Jetzt ist der Umweltskandal um Hunderte alter Ölfässer auf dem Grund der Alten Donau auch ein Fall für den Staatsanwalt. WIFF-Parteiobmann Hans Jörg Schimanek und sein Stellvertreter Ossi Turtenwald deponierten am 17. Mai eine Sachverhaltsdarstellung. Im Mittelpunkt dabei: Umweltstadträtin und politische Chefin der MA 45, Beamte der MA 45 sowie unbekannte Verursacher.
 Krone-Ölfässer

„Hier muss rigoros durchgegriffen werden“, so Schimanek und Turtenwald. „Die Alte Donau ist ein in Europa fast beispielloser Erholungsbereich, da dürfen allein schon aus Abschreckungsgründen weder die Ölfässerversenker, noch der nachweislich untätige Magistrat bzw. auch dessen verantwortliche Ressortleiterin Sima nicht ungeschoren davon kommen. Es reicht ohnehin schon, dass auf Kosten von Umwelt und Natur (siehe auch der Skandal um die Zieselkolonie nächst dem Floridsdorfer Heeresspital) in unserem Bezirk immer mehr Grünflächen verbaut werden. Floridsdorf muß ein Erholungs- und Grünbezirk bleiben und es ist für die Bürger geradezu Pflicht, sich gegen Anschläge der Politik und Baulobby mit allen demokratisch zur Verfügung stehenden Mitteln  zur Wehr zu setzen“.