Altes Krankenhaus: Gefahr gebannt – Statt geplanten Wohnblocks werden Kindergarten, Volks- und Mittelschule sowie eine Musikschule errichtet.

Obwohl private und auch sogenannte „Gemeinnützige“ Wohnbaugesellschaften seit der Schließung des alten Floridsdorfer Krankenhauses in Donaufeld immer wieder begehrlich ihre Fühler nach dem ideal gelegenen Areal ausgestreckt haben, ist diese Gefahr zum Glück nunmehr endgültig gebannt. „Offenbar hat man im Wiener Rathaus erkannt, dass es noch wichtigere Zukunftsvorhaben für unseren Bezirk gibt, als jeden freien Fleck mit Wohnungen zuzupflastern. Floridsdorf muss ja nicht um jeden Preis weiter wachsen!“, zollt auch WIFF–Wir für Floridsdorf der jüngsten Entscheidung Anerkennung, das gesamte Krankenhaus-Areal zu schleifen und dort einen 7-gruppigen Kindergarten, eine 17-klassige ganztägig geführte Volksschule, eine 16-klassige ganztägig geführte Mittelschule (ehem. Hauptschule) sowie eine Musikschule und ein Jugendzentrum zu errichten.

Die Inbetriebnahme des neuen Bildungscampus ist mit September 2024 vorgesehen.
 
„Da sich die künftige Großbaustelle inmitten von Wohngebiet befinden wird, fordern wir schon jetzt absolute Berücksichtigung des Erhalts der höchstmöglichen Lebensqualität für die dort lebende Bevölkerung bereits bei der Planung des Projektes und letztlich bei der Durchführung der Bauarbeiten“, so die beiden WIFF-Bezirksräte Hans Jörg Schimanek und Ossi Turtenwald abschließend.
– Foto: Franz Hödl.