AMTSSCHIMMELMENTALITÄT VON BV LEHNER ZUM SCHADEN VON FLORIDSDORF UND GANZ WIEN

Untenstehende Anfrage beantwortete Bezirksvorsteher Lehner in der BV-Sitzung damit, dass er den einstimmigen Beschluß der Bezirksvertretung AUF DEM DIENSTWEG ENTSPRECHEND DER GESCHÄFTSORDNUNG an das Wiener Rathaus weiter geleitet habe.

akt_22

Mit diesem AMTSSCHIMMEL-VERHALTEN hat Lehner dem Bezirk, der Stadt Wien und wohl auch ganz Österreich einen  gewaltigen Image-Schaden zugefügt. Denn die feierliche Eröffnung der Toni Fritsch-Gasse war ja aus Aktualitätsgründen während der im Sommer in Österreich stattgefundenen Football-Weltmeisterschaft vorgesehen. Fix ihr Kommen zugesagt hatten damals die Football-Nationalteams der USA und Österreichs, die einstmaligen Mannschaftskameraden des legendären österreichischen Fußball-Nationalteams, welches durch ein Tor von Toni Fritsch („Wembley-Toni“) damals England im Wembley-Stadion mit 3:2 besiegt hatte, sowie eine Abordnung von Rapid mit Präsident Edlinger an der Spitze. Zusagen lagen u. a. auch von dem anlässlich der Football-WM tätigen US-Fernsehsender, vom ORF und von ATV und selbstverständlich von den wichtigsten Printmedien des Landes vor.

 

Es wäre ein herrliches Fest mit einer für Floridsdorf wohl einmaligen Werberesonanz durch die Medienberichte und vor allem durch einen Bericht im US-Fernsehen geworden. Denn immerhin ist Football in den USA die Sportart Nummer 1 – und Toni Fritsch als zweimaliger Gewinner der höchsten Football-Auszeichnung der USA, der  Super-Bowl, war und ist dem dortigen Football-Millionenpublikum nach wie vor ebenso präsent wie bei uns etwa  Karl Schranz. Und wer  weiß, wie viele Football-Begeisterte aus den USA künftig in Wien der Toni Fritsch-Gasse einen Besuch abgesttattet hätten!?

 

All das hat BV Lehner durch seine Amtsschimmel-Mentalität zunichte gemacht. Er hat es verabsäumt, seinen Parteifreund und Landtagspräsident Harry Kopietz zu ersuchen, während einer der beiden noch vor dem Sommer stattgefundenen Gemeinderatssitzungen den zuständigen Gemeinderatsauschuss zu einer Fünf-Minuten-Sitzung zusammen zu rufen und – wie in der Geschäftsordnung vorgesehen – den einstimmigen Beschluß der Floridsdorfer Bezirksvertretung durch den GR-Ausschuss genehmigen zu lassen. Eine Praxis, die seit Jahren in dringenden Fällen immer wieder geübt wird.

 

Da kann man wohl nur sagen: „Danke“ Herr  Lehner! Und:  Nehmen Sie wenigstens zwecks Vermeidung künftiger ähnlicher Untätigkeit Nachhilfe bei Ihrem ÖVP-Amtskollegen Adi Tiller aus Döbling – der weiß, wie’s geht!

 

Die Benennung der Toni Fritsch-Gasse  wird jetzt voraussichtlich im Herbst erfolgen.