Angst herrscht im Gemeindebau Justgasse 29: „Seit vier Monaten stehen Stiegeneingang und Kellertür wegen defekter Schlösser Tag und Nacht offen!“

Seit nunmehr fast vier Monaten leben die Bewohner der Stiege 36 im Floridsdorfer Gemeindebau Justgasse 29 in Angst vor ungebetenen Gästen.

Anlässlich eines Lokalaugenscheins schildert Hausbewohnerin Gabi H. WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek die gegenwärtige Situation der Stiegenbewohner: „Seit Oktober 2019 sind die Schlösser unseres Stiegeneingangs und des Kellers defekt und stehen Tag und Nacht offen. Am 24. Oktober haben wir unsere Schlüssel an ‚Wiener Wohnen‘ zwecks Anfertigung neuer Schlosszylinder übergeben, zehn Tage sollte die Reparatur dauern.
 
Jetzt, fast vier Monate danach, sind die Türen nach wie vor nicht sperrbar und auch die Gegensprechanlage funktioniert seit damals nicht. Ob wir Mieter tagtäglich mit Furcht und Angst zu Bett gehen, interessiert da niemanden“.
 
Für WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek kein Einzelfall: „Diese Fehlleistungen darf man nicht mehr verniedlichen. Seit der Ära des nunmehrigen Bürgermeisters Ludwig als einstiger Wohnen-Stadtrat häufen sich Missstände bei ‚Wiener Wohnen‘ – dabei gelangt ohnehin nur ein geringer Teil an die Öffentlichkeit. Und nicht ganz zu Unrecht mehren sich die Stimmen der Zweifler, die der nunmehrigen Wohnen-Stadträtin Gaal (SPÖ) eine ‚innere Sanierung‘ von ‚Wiener Wohnen‘ gar nicht mehr zutrauen. Von der angesichts der Wien-Wahl 2020 geplanten ‚Rückgewinnung des Wiener Gemeindebaus‘ ist die SPÖ jedenfalls heute weiter entfernt als je zuvor „, so der WIFF-Bezirkspolitiker abschließend.
– Fotos: Franz Hödl, WIFF.