Bahnhof Floridsdorf: Arbeitsgruppe zu Problemzone

Nach Ablehnung der WIFF-Resolution: Bezirksvertretung beschließt Einsetzung einer „Arbeitsgruppe“…

Weil sich SPÖ, ÖVP und Grüne wegen ihrer Ablehnung der WIFF – Resolution für ein absolutes Verbot für Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit sowie der Errichtung einer zumindest mobilen Polizeistation im Bahnhofsbereich des Franz Jonas-Platzes nicht dem Volkszornm aussetzen wollten, wurde rasch ein Antrag zur Abstimmung gebracht, wonach sich eine zu gründende Arbeitsgruppe mit der Frage von Alkoholmißbrauch  und Gewalt auf dem Franz Jonas-Platz beschäftigen solle.
Die WIFF-Bezirksräte Hans Jörg Schimanek und Ossi Turtenwald: „Wie oft noch müssen unschuldige Passanten Opfer von Gewalttaten werden und wie lange noch müssen sich Geschäftsleute und Passanten tagtäglich stundenlang von oftmals sogar schwer alkoholisierten Personen belästigen lassen? Zwei-Mann-Streifen der Polizei auf diesem mit täglich mehr als 60.000 Personen höchstfrequentierten Platz nicht nur unseres Bezirkes sind hier kaum geeignet, die Sicherheit und das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung zu gewährleisten. Nicht zuletzt bietet der Franz Jonas-Platz zur Zeit auch für täglich Tausende Schülerinnen und Schüler auf ihrem Weg zur und von der Schule ein geradezu abstoßendes Bild“.

bahnhof04

Was von derartigen Arbeitsgruppen zu halten ist beweist allein schon die Tatsache, dass WIFF – Wir für Floridsdorf auf die Verwirklichung ihres von der Bezirksvertretung einstimmig beschlossenen Antrags auf Errichtung einer Tafel „Fußballspielen verboten“ vor den Wohnungsfenstern eines Gemeindebaus in der Großfeldsiedlung beinahe zwei Jahre Warten musste.