Attacken gegen Ludwig werden heftiger – WIFF: „Wie weiß ist die Weste des Neo-Bürgermeisters?“.

Mit der Aufdeckung diverser Skandale auch im Dunstfeld von Bürgermeister Ludwig (SPÖ) aus seiner Ära als Wohnen-Stadtrat nützt dem neuen Stadtoberhaupt seine zuletzt geübte Praktik nach dem Motto „Volle Deckung“ offensichtlich immer weniger – hingegen wird die Rathaus-Oposition mit ihren Rufen nach Aufklärung immer lauter. Selbst eigene Parteigenossen ziehen bereits zu Felde.
 

Derzeit fragt man sich, warum Ludwig als Wohnen-Stadtrat mit seinen zuständigen Magistratsabteilungen nicht sofort eingeschritten ist, als der Verkauf von 3.000 gemeinnützigen geförderten Sozialwohnungen um den Schnäppchenpreis von angeblich nur 6 Mio Euro an private Investoren bekannt geworden war. „Jetzt hat Ludwigs Nachfolge-Stadträtin Gaal (SPÖ) alle Hände voll zu tun, um etwaige Versäumnisse ihres Vorgängers zu reparieren“, stellen dazu die WIFF-Bezirksräte Hans Jörg Schimanek und Ossi Turtenwald fest.
 
Aber mit noch manch anderen, schwer widerlegbaren, Vorwürfen auch aus der eigenen Partei sieht sich Ludwig konfrontiert. So etwa wird er erklären müssen, warum er das Areal des ehemaligen Floridsdorfer Weisselbades Ecke Brünner Straße / Weisselgasse ohne jede öffentliche Ausschreibung um den sagenhaft günstigen Preis von nur 909.000.– Euro freihändig an einen „befreundeten“ Wohnbauträger verkauft hat, obwohl dafür – wie WIFF vorliegende Schätzgutachten nachweisen – bis zu 2,5 Mio Euro zu erzielen gewesen wären.
 
„Zudem hat Ludwig seinen Freunden von der Genossenschaft für das ansonsten wohl unvermietbare große Gassenlokal mit der Städtischen Bücherei sozusagen als Draufgabe noch einen zahlungskräftigen Langzeitmieter und Nest gelegt, was einer weiteren Wertsteigerung gleichkommt“, kritisiert Schimanek diese Ludwig-Aktion zum Nachteil der Wiener Steuerzahler. „Zwar hat die Staatsanwaltschaft Wien die in dieser Sache von WIFF eingebrachte Sachverhaltsdarstellung aus für uns nicht nachvollziehbaren Gründen schubladisiert, aber wie’s aussieht, ist da noch nicht aller Tage Abend“, so die beiden WIFF-Bezirksräte abschließend.
Bildtext zu Joschi-Tuczai-Fotos: Weisselbad einst – Genossenschaftsbau heute.