Auch nach WIFF-Kritik: Polit-Eitelkeit auf Steuerzahlers Kosten beendet.

Wiens rote Stadtpolitiker haben in der Vergangenheit die Plakat-Eigenwerbung auf öffentlichen Flächen und auf Steuerzahlers Kosten als „selbstverständliches Recht“ betrachtet. Besonders aktiv dabei vor allem Stadträtin Sima, die öffentliche Einrichtungen&Gebäude fast inflationsartig mit ihrem Konterfei versehen ließ. Ihr folgte nach der Amtübernahme auf dem Fuß Bürgermeister Ludwig.

„WIFF hat diese aus dem Steuertopf finanzierten Polit-Eigenwerbungen stets massiv kritisiert, nunmehr scheint man auch im Rathaus die Kontraproduktivität dieser Praktik und die Tatsache erkannt zu haben, dass man Frau und Herrn Wiener doch nicht für dumm verkaufen kann“, so die WIFF-Bezirksräte Hans Jörg Schimanek und Ossi Turtenwald. Beide hoffen, „dass diese Einsicht sich bei Ludwig&Co. nicht als ‚Strohfeuer‘ entpuppt, welches kurz vor den nächsten Wahlen wieder erlischt…“. – Fotoserie vom Paul Hock-Park und vom Floridsdorfer Markt von Franz Hödl.