Aufregung um großes Gastro-Projekt samt Bierhalle beim Donauturm: Rund 1.000 neue Gastro-Plätze geplant – Anrainer fürchten um ihre Lebensqualität.

Seit bekannt wurde, dass am Fuße des Donauturms ein neues Gastronomie-Zentrum mit bis zu tausend Plätzen geplant ist, gehen die Wogen in den umliegenden Wohngebieten hoch und höher. Laut der von den künftigen Betreibern beim Magistrat eingereichten Ausweitung der bestehenden Betriebsanlagengenehmigung sind insgesamt 504 Gastro-Plätze im Freien, davon 432 im künftigen Gastgarten des geplanten „Donaubräu“, sowie 72 Plätze beim neuen Café (ehemals „Spoons“) vorgesehen.

Dazu sollen noch 200 Plätze in einer neu zu errichtenden Bierhalle sowie rund 270 Plätze in den oberen Etagen des Donauturms kommen. „Das sind rund 1.000 Gäste, die in der Freiluftsaison zeitgleich vor Ort in unserem Naherholungsgebiet anwesend sein können. Dies entspricht einem Vielfachen der bisherigen Kapazität. Zudem wird eine Verlängerung der Öffnungszeiten bis 2 Uhr früh angestrebt. Ebenfalls treffen wird uns alle im Umkreis die zu erwartende Verkehrslawine, ja es gibt nicht einmal noch ein diesbezügliches Verkehrskonzept“, so ein erboster Sprecher der Siedler auf dem Bruckhaufen. –
Auf Nachfrage von WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek teilten zuletzt zwei Vertreter des Magistratischen Bezirksamtes Floridsdorf mit, dass wegen des zu erwartenden großen Anrainerandrangs und der umfassenden Aktenlage das Behördenverfahren an zwei Tagen abgehandelt werden soll. Erster Termin: 13. Februar 2017 um 9 Uhr vor dem Donauturm. –
Derzeit sind rund um denTurm bereits die Abbrucharbeiten an den ehemaligen Gastro-Lokalen im Gang. WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek abschließend: „Wir von WIFF werden im Interesse der Bevölkerung auch in dieser Sache genau am Ball bleiben!“