Aupark Jedlesee wird zur „wilden“ Mülldeponie – WIFF-Appell an die Verursacher: „Im Interesse der Allgemeinheit bitte um mehr Disziplin!“

Immer wieder hat WIFF – Wir für Floridsdorf in den letzten Jahren dazu aufgerufen, den Jedleseer Aupark nicht zur illegalen Müllablagerung zu nutzen. „Nach unseren Appellen verbesserte sich die Situation zwar fast regelmäßig, die Disziplin der Leute lässt aber in der Folge nach einiger Zeit ebenso regelmäßig wieder nach“, so die WIFF-Bezirksräte Hans Jörg Schimanek und Ossi Turtenwald nach einem gemeinsamen Lokalaugenschein mit Beschwerde führenden Parkbesuchern.

Zumeist handelt es sich um Müll, den rücksichtslose Zeitgenossen direkt aus ihren geparkten Autos im Grün entsorgen. Aber auch der Magistrat selbst ist nicht ganz unschuldig an der wiederkehrenden Vermüllung der Randbereiche des Parks: „Statt gefällte Bäume, Astwerk und Stauden zu entsorgen, lässt man sie entlang der Christian Bucher-Gasse im Grün direkt neben dem Gehsteig verrotten und animiert so diverse Zeitgenossen ebenfalls zur Ablagerung ihres Mülls im Grünen“, sind die beiden Bezirkspolitiker überzeugt und richten neben ihrem Appell an die Öffentlichkeit um mehr Umweltdisziplin auch an Bezirksvorsteher Papai(SPÖ) die Aufforderung, statt „jedes Jahr einen neuen Park im Bezirk“ errichten zu lassen (O-Ton des Bezirksvorstehers), endlich für die Sauberhaltung bestehender Grün-Erholungsräume wie den Jedleseer Aupark Sorge zu tragen.
 
Die Fotos zeigen auf einer Länge von nur hundert Meter illegal entsorgten Müll und verrottende Baumreste im Aupark direkt neben dem Gehsteig der Christian Bucher-Gasse.