Autokaderstraße: Vandalismus in Gemeindebauten ufert aus.

„Die Zustände hier werden immer schlimmer, fast täglich Polizeieinsätze, rücksichtslose Jugendliche, Vandalismus. Einige Damen trauen sich bei Einbruch der Dunkelheit gar nicht mehr raus. Sei es, mit dem Hund zu gehen oder noch schnell etwas zu besorgen. Sogar Kinder werden angepöbelt, viele Mieter sind verängstigt“.

Mit diesen Schilderungen beginnt der Brief eines Bewohners der Gemeindebauten in der Autokaderstraße an WIFF, der – wie er schreibt – „namens vieler Bewohner dieser Siedlung“ um Hilfestellung ersucht.
Für WIFF-Spitzenkandidat Hans Jörg Schimanek besteht hier für „Wiener Wohnen“ umgehender Handlungsbedarf: „Es kann nicht angehen, dass Wohnhausanlagen vor Wahlveranstaltungen mit dem Herrn Bürgermeister&Co. besenrein gesäubert werden, aber oft schon wenige Stunden danach wieder Vandalismus pur herrscht und vor allem Kinder und ältere Personen gefährdet werden (siehe Fotoserie). Abgesehen von Akuteinsätzen der Polizei hat hier der Hausherr, nämlich ‚Wiener Wohnen‘, die unbedingt Pflicht, für Ordnung zu sorgen. Wenn nötig auch durch Dauereinsätze der WastWatcher!“.