Bald keine Augenabteilungen mehr in den Spitälern links der Donau

SMZ Ost-Augenabteilung soll in den 3. Bezirk / Rudolfsstiftung übersiedeln. Neues SMZ Nord erhält keine Augenabteilung. WIFF unterstützt Initiative für Erhalt der Augenabteilung am SMZ Ost.
Wenn das SMZ Nord im Jahr 2018 – oder…. – endlich in Betrieb gehen wird, soll nach dem Willen von Gesundheitsstadträtin Wehsely (SPÖ) und dem Wiener Krankenanstaltenverbund  den bis dahin rund 360.000 Einwohnern von Floridsdorf und Donaustadt keine Augenabteilung mehr zur Verfügung stehen. Die Patienten sollen dann von Augenambulanz und Augenabteilung in der Rudolfsstiftung (3. Bezirk) versorgt werden. „Das ist ein Anschlag auf Kinder und Erwachsene in unseren beiden Bezirken, der wohl nur durch deutliche öffentliche Proteste seitens der Bevölkerung verhindert werden kann“, ist WIFF-Landesparteiobmann Hans Jörg Schimanek überzeugt. Und an die Adresse der rot/grünen Rathauskoalition:  „Gespart werden darf nicht mehr weiter auf Kosten der medizinischen Versorgung der Wienerinnen und Wiener. Allein ein Kahlschnitt der überbordenden Bürokratie in den Rathausstuben oder ein Ende der anderweitigen Geldvernichtung (Wiener Wohnen, Planungschaos beim SMZ Nord, Ende der oft nicht mehr nachvollziehbaren Hirngespinste im Vassilakou-Ressort usw., usw.) würden Milliarden in die Stadtkassa spülen!“

Initiative „Bürger für Erhalt der Augenabteilung im SMZ Ost“
WIFF: „Hier sollten sich die gesamte Bevölkerung links der Donau beteiligen!“

WIFF wird diese Initiative mit ganzer Kraft unterstützen und hofft, dass sich möglichst alle in den Bezirksvertretungen tätigen Fraktionen anschließen. „Hier geht’s nicht um ein politisches Farbenspiel unterschiedlicher Parteien, sondern einzig um die bestmögliche Gesundheitsversorgung der Bevölkerung von Floridsdorf und Donaustadt!“, so Schimanek abschließend.

Bild: Google

Bild: Google

 

Unterschriftenliste zum Download

Patienteninitiative – der Brief