Bauprojekt „Siemensäcker“: Bürgerinitiative brachte „Außerordentliche Revision“ beim Verwaltungsgerichtshof ein

Fristgerecht hat die Bürgerinitiative „Siemensäcker“ noch vor Ostern zur Wahrung der Interessen vieler betroffener Anrainer auch im weiteren Umfeld neuerlich den Verwaltungsgerichtshof angerufen. Die BI hat gegen ein Erkenntnis des Gerichtshofes vom 27. September 2017, der ihrer Meinung nach den von der BI aufgelisteten Verfahrensmängel im Zuge der Genehmigungsverfahren wenig bis gar keine Beachtung gewidmet hatte, die Außerordentliche Revision eingebracht. „Angesichts aktueller Bauskandale wie etwa beim SMZ Nord ist es umso wichtiger, dass Bürgerinitiativen bis zur letzten Instanz auf ihr Mitspracherecht pochen“, ist BI-Sprecher Helmut Sommerer überzeugt.

Neuerlich verweist Sommerer darauf, dass „wir ja nicht gegen eine Bebauung der Siemensäcker sind, sondern lediglich für eine umwelt- und damit menschenverträgliche Projektierung ohne 35-Meter-Wohntürme und ohne Eingriff in den Grundwasserhaushalt unserer ganzen Siedlung eintreten“.
 
Siehe auch: https://siemensaecker.wordpress.com/