Bei den Strebersdorfer Schulbrüdern: Bäume müssen Wohnbauten weichen.

Langsam wird’s ernst mit dem Wohnhau-Großprojekt auf dem Areal der Strebersdorfer Schulbrüder. Unweit der „De la Salle“-Schule wurden kürzlich zahlreiche, zum Teil auch schon überalterte, Bäume gefällt, einige Baulichkeiten werden demnächst geschleift. Für die Schulbrüder selbst war die Entscheidung, große Flächen an Bauträger zu vergeben sowie auch das traditionelle Hallenbad zu schließen und der Spitzhacke zu opfern, „aus finanziellen Gründen eine unabdingbare Notwendigkeit“.


WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek erinnert in diesem Zusammenhang an den vor der endgültigen Entscheidung an die Stadt Wien gerichteten WIFF-Appell zur Erhaltung des Hallenbades: „Wir haben damals die Übernahme der Betriebskosten für das Hallenbad durch die Stadt angeregt, womit eine Nutzung der Schwimmhalle etc. für viele Floridsdorfer Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Turnunterrichtes ermöglicht worden wäre. Aber leider hat die Politik ihrer lautstarken Forderung nach der täglichen Turnstunde an Schulen keine Taten folgen lassen!“.– Foto: H. Sommerer.