„BettelLobby“ – Ein seltsamer Verein bietet aggressiven Bettlern mehrsprachige Hilfe an, um gegen verhängte Organmandatsstrafen „erfolgreich Einspruch zu erheben“

WIFF: „Und das alles mit dem Steuergeld der Wiener Bevölkerung.

Aggressives Betteln ist zum Glück auch in Wien verboten und immer wieder kommt es zu Wegweisungen durch die Polizei sowie zur Verhängung von Organmandatsstrafen. Diese Tatsachen haben zur Gründung des Vereines „BettelLobby“ geführt, der bestraften Bettlern kostenlos Rechtsbeistand in mehreren Sprachen, darunter Bulgarisch oder Rumänisch, erteilt. Hier werden die bei uns ungebetenen „Gäste“ bis ins Detail beraten und betreut, wenn es darum geht, gegen Bestrafungen Einspruch zu erheben.

„Das Maß ist aber spätestens dann voll, wenn man weiß, dass dieser Verein durch die Stadt Wien mit hunderttausenden Euro Fördergeld aus unserer ohnehin stets leeren Steuerschatulle unterstützt wird“, sagt WIFF-Parteiobmann Hans Jörg Schimanek und setzt nach: „Es gibt bei uns ohnehin zahlreiche Wohltätigkeitseinrichten, wo Hunger und Durst gestillt werden kann. Wie lange noch wollen wir uns diese insgesamt Millionenförderungen dubioser und dubiosester Links-Vereine durch die Stadtregierung noch gefallen lassen? Die Unterstützung der Bettlermafia muss endlich ein Ende haben!“

Bettler Kopie