Bezirksparlament Floridsdorf: WIFF-Resolution für Erhalt der Augenabteilung am SMZ Ost von SPÖ und FPÖ mit Mehrheit erneut abgelehnt

WIFF: „Schlag ins Gesicht von 17.000 Unterstützern einer Bürgerinitiative für den Erhalt!“

joerg-8-16-web-1„Man darf ja klüger werden“ – darauf hatte WIFF im Hinblick auf die Fraktionen von SPÖ und FPÖ (Mehrheit im Bezirksparlament) gehofft und nach der Ablehnung einer von WIFF erstmals in der September-Sitzung eingebrachten Resolution für den Erhalt der Augenabteilung am SMZ Ost nunmehr eine einstimmige Annahme einer erneut eingebrachten Resolution erwartet. „Leider haben Rot und Blau gegen die Stimmen von WIFF, ÖVP, Grünen und Neos in der Sitzung vom 9. November erneut ‚Njet‘ gesagt. Offenbar nur um nicht zugeben zu müssen, im September die falsche Entscheidung getroffen zu haben“, zeigt sich WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek enttäuscht über das Verhalten von SPÖ und FPÖ im Floridsdorfer Bezirksparlament.

Vor allem die Begründungen der Ablehnung seien hanebüchen gewesen. Abgesehen davon, dass seitens der SPÖ der – in Deutschland in ähnlicher Form längst gescheiterte und längst widerrufene – Spitals-Zentralisierungsplan hochgejubelt wurde, teilten die FP-Redner u. a. mit, die Augenabteilung bleibe ja ohnehin erhalten, hingegen werde die Ambulanz in die Rudolfsstiftung transferiert. Auch würden rund 90% der Augenpatienten ohnehin mit Fahrtendiensten oder Krankentransporten von Rotem Kreuz, Samariterbund etc. in die Rudolfsstiftung gebracht, daher wäre die fehlende ÖFFI-Anbindung der Rudolfsstiftung gar kein Problem.  „Diese Behauptungen sind leider völlig falsch“, stellt Schimanek dazu fest. „Da wurde die Augenabteilung mit der Ambulanz verwechselt und die 90%-Spitalsbesuche per Krankentransport können nur aus dem Traumbuch stammen. Auch käme es in diesem Fall im Bereich der Rudolfsstiftung wohl zum täglichen Verkehrschaos“.
res_smzost
Selbst der Hinweis, dass eine von der FPÖ-Donaustadt im dortigen Bezirksparlament eingebrachte Resolution für den Erhalten der Augenabteilung im SMZ Ost einstimmig verabschiedet wurde, konnte die Floridsdorfer Roten und Blauen  – Schimanek O-Ton: „…eh schon wissen: Klubzwang…“ – nicht von ihrer für die Bevölkerung unserer Bezirke links der Donau mehr als bedauerlichen Entscheidung abbringen.

Der WIFF-Bezirkspolitiker abschließend: „Ich bleibe dabei: Wenn politische Mandatare den Willen von mehr als 17.000 Unterzeichnern einer Bürgerinitiative für den Erhalten der Augenabteilung mit nachgerade peinlichen und vor allem inhaltlich falschen Begründungen mißachten, kann man dies nur noch als bürgerfeindlich bezeichnen!“