Bezirkszentrum: Wieder schließt ein Traditionsgeschäft – Trafik Ulrich: „Wir können einfach nicht mehr…!“

Das Floridsdorfer Bezirkszentrum ist wieder um ein Traditionsgeschäft ärmer.

„Wir haben es trotz stetig geringer werdender Gewinnspannen und Umsätze immer wieder hinausgezögert. Jetzt müssen wir aber endgültig einen Schlussstrich ziehen“, beantwortet das Trafikanten-Ehepaar Ulrich aus der Angerer Straße die Frage von WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek nach dem „Warum“. – Mit der Trafik Ulrich, dem ehemaligen „Reiterstadl“ und dem gegenüber liegenden ehemaligen „ES-Einkaufsspitz“ stehen nunmehr – und zum Großteil schon seit Jahren – innerhalb von nur 50 Meter Entfernung große Geschäftsflächen leer.

 

„Und das inmitten des Floridsdorfer Bezirkszentrums. Umso erstaunlicher die regelmäßigen Jubelmeldungen von Bezirksvorsteher Papai über den angeblich so großartigen ‚Aufschwung‘ im Bezirkszentrum“, wundern sich die WIFF-Bezirksräte Hans Jörg Schimanek und Ossi Turtenwald. Beide sind davon überzeugt, „dass die Bezirksführung offenbar nahtlos an die Versäumnisse vergangener Jahre anknüpft. Sein Amt nur zu verwalten ist für einen Bezirksvorsteher eindeutig zu wenig. Mitgestalten ist gefragt!“