Blick über den „Floridsdorfer Tellerrand“ hinweg – WIFF-Parteiobmann Hans Jörg Schimanek: „USA zerstören – Europa zahlt…“

Viele werden sich wundern, dass ich als Obmann einer kleinen politischen Partei wie WIFF– Wir für Floridsdorf einmal einen Blick über den „Floridsdorfer Tellerrand“ werfe.

Aber nicht nur ich und einige wenige Leute, sondern möglichst viele Menschen in Politik, Medien usw. sollten aktiv werden und vor allem unsere Jugend über die Ereignisse der noch gar nicht so lange zurück liegenden Vergangenheit informieren. Ich möchte daher einen Artikel der KRONENZEITUNG vom 13. Februar zum Anlass nehmen, um hier einen Start zu versuchen mit den Fragen: Wer trägt eigentlich die Hauptschuld daran, dass Europa derzeit mit Flüchtlingen aus dem Irak, Syrien oder auch Libyen konfrontiert ist? – Wer trägt die Hauptschuld an millionenfachem Tod und Leid unschuldiger Menschen in dieser Region?
 
Vor allem die Jugend hat ein Recht darauf, jüngste Geschichte zu erfahren – und die ältere Generation sollte sich wieder an diese Geschehnisse erinnern. Immerhin werden zur Schadensbehebung ja wir alle zur Kasse gebeten.
Die Fakten: Die USA haben in der „Ära Bush“ durch eine üble – mittlerweile längst bewiesene – Lügenkampagne (sie unterstellten dem damaligen Irak, im Besitz gefährlichster Waffen zu sein und diese auch einsetzen zu wollen) und – ebenfalls längst bewiesene – diplomatische Machinationen den Irak-Krieg ausgelöst und sind mit ihren Truppen in das Land eingerückt. Danach ging es gegen Libyen und letztlich wurde auch Syrien in einen Krieg hineingezogen. Mit der schlichten Begründung, man müsse die Welt vor dem IS schützen.
 
Und leider meldete sich in dieser Welt keine einflussreiche Stimme, die nachfragte, ob es den IS eigentlich überhaupt gegeben hätte ohne die kriegstreiberischen Aktivitäten der USA. Niemand stellte die Frage, ob die wahren Ursachen nicht etwa auch in der Ankurbelung der US-Waffenproduktion und dem damit verbundenen Erhalt von amerikanischen Arbeitsplätzen zu suchen waren bzw. sind.
 
Wenn jetzt die KRONENZEITUNG schreibt: „Milliarden für den Irak“, frage ich mich, ob Europa und die Welt diese und auch die „Flüchtlings“-Rechnung nicht schonungslos den USA präsentieren sollten. Und ich frage mich auch, weshalb diese jüngste Vergangenheit in Nah-Ost im Geschichtsunterricht an unseren Schulen fast völlig ausgespart wird. Die Jugend hat ein Recht auf die Wahrheit – immerhin handelt es sich hier ja um die nächste Zahlergeneration! Leider auch für einen Wiederaufbau in Nah-Ost.
 
Hans Jörg Schimanek
(Landesparteiobmann WIFF – Wir für Floridsdorf)