Blind und ahnungslos in Jedlesee:

Blind und ahnungslos in Jedlesee: SPÖ, ÖVP, Grüne und Neos lehnen Antrag auf Verlegung des geplanten Skaterplatzes aus dem Jedleseer Wohngebiet  auf den Hubertusdamm ab.

„Jene Mandatare, die am 23. Februar im Wiener Gemeinderat gegen die Verlegung des geplanten Skaterplatzes vom Parkplatz der Jedleseder Lorettowiese auf die Dammkrone des Hubertusdammes gestimmt haben, dürften die betreffenden Örtlichenkeiten wohl noch nie persönlich besichtigt haben“, konstatieren die Bezirksräte von WIFF-Wir für Floridsdorf die jüngste Mehrheitsentscheidung der „Rathausgewaltigen“.
Schon 2013 hatte WIFF vorgeschlagen, im Zuge der Umgestaltung der Lorettowiese den auf dem derzeit als Parkplatz genutzten Areal in der Überfuhrstraße geplanten Skaterplatz im Interesse der Anrainer (Lärm, Wegfall der dringend benötigten Parkplätze usw.)) auf die Dammkrone des Hubertusdammes – nur maximal 5 Gehminuten entfernt – zu verlegen. Doch obwohl die Jugendvertreter diesen WIFF-Vorschlag in mehreren Mediationssitzungen abzeptiert hatten, sprachen sich die Bezirksvertretungen von SPÖ, ÖVP und Grünen dagegen aus. Alle Argumente einer fundiert argumentierenden Bürgerinitiative wurden kurzerhand beiseite geschoben.
Die beiden WIFF-Bezirksräte Hans Jörg Schimanek und Ossi Turtenwald dazu: „Die Gegenargumente von BV Papai&Co. mit Hinweis auf eine geplante Lärmschutzwand sind geradezu lächerlich. Denn die Finanzierung erfolgt ja letztlich doch auf Kosten der Steuerzahler – und den Skatern wäre ja eine maximal fünfminütige „Anreise“ von der Lorettowiese bis zum Hubertusdamm durchaus zumutbar. Wir werden die Bürgerinitiative jedenfalls bei ihren Bemühungen auch weiterhin nach besten Kräften unterstützen!“
Skaterplatz2