Bruckhaufen: Weiterhin „Balkan-Methoden“ an Glorit-Baustelle

Obwohl die Behördenverfahren gegen die Verursacher des verantwortungslosen Gebäudeabbruchs samt Asbestbelastung auf der Glorit-Baustelle in der Kugelfanggasse 79 noch gar nicht abgeschlossen sind, feiern die „Balkan-Methoden“ vor Ort weiter „fröhliche Urständ’“.

„Bei der Wiederherstellung des Gehsteiges gab es weder die erforderlichen Absperrungen, noch nahm man Rücksicht auf geparkte Fahrzeuge. Und weil man sich offenbar die Einholung der erforderlichen behördlichen Genehmigung für eine interimistische Ladezone ersparen wollte, wurden schwere Lkw vor Anrainer-Grundstücken einfach auf dem Gehsteig geparkt“, so Naturwacht-Chef Tony Rei, der den Asbest-Skandal um die Glorit-Baustelle gemeinsam mit Anrainer Roland Schuldt und WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek aufgedeckt hatte.