Da staunte selbst die Polizei: Wie kommt das Auto auf diesen Parkplatz..?

Ihren Augen gar nicht trauen wollten zwei Polizeibeamte, als sie jüngst in der Angerer Straße /Ecke Schleifgasse am linken (!) Fahrbahnrand ein Auto in Richtung Leopoldauer Straße eingeparkt vorfanden. „Der kann nur unter  Mißachtung diverser Verkehrsregeln über die doppelte Sperrlinie auf diesen Platz gelangt sein“, waren einander auch Beobachter der darauf folgenden polizeilichen Amtshandlung einig. Tatsächlich war der Lenker über den Zentralcomputer rasch ausgeforscht und telefonisch zu seinem Fahrzeug beordert worden.
„Die Szene war eigentlich filmreif“, erinnert sich WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek:  „Weil die Beamten sich nach der Kontrolle von Papieren und Fahrzeug mit einem Strafmandat begnügten, sollte der Fahreuglenker zahlen. Doch der hatte kein Geld bei sich. Geduldig warteten die Polizisten, bis der Sünder danach mit einem 100-Euro-Schein von zu Hause wieder auftauchte. Doch jetzt konnten die Beamten nicht wechseln, daher musste die nahe Trafik aushelfen. Nach dem Inkasso verließen die beiden Polizeibeamten mit der Aufforderung, das Fahrzeug korrekt abzustellen, den Schauplatz. Doch statt sein Auto jetzt umzuparken, suchte der Fahrzeugbesitzer erneut die Trafik auf, kam mit einem 2-Stunden-Kurzparkschein zurück, den er dann ausgefüllt hinter die Windschutzscheibe legte. Und weg war er“…

Ob da in der Fahrschule bzw. bei der theoretischen Fahrprüfung etwas schief gelaufen ist, werden wir wohl nie erfahren. Einen gültigen Führerschein hat der Mann aber, das steht unzweifelhaft fest.

Angererstr.-Parken1

 

Angererstr.-Parken3

 

Angererstra.-Parken4