Die „Freiheit der Kunst“ an ihrem endgültigen Ende – es sei denn…

…der unten stehende Zeitungsbericht von „HEUTE“ wäre eine „Fake“-Meldung…

Sollte der Inhalt dieses Artikels aber tatsächlich stimmen, dann erhebt sich die Frage: Wo bleibt da die Justiz, der Psychiater? Für wen? Natürlich der Psychiater für die „Künstlerin“ und die Justiz für den ausführenden Mediziner! „Und letztlich“ – so WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek nach Dutzenden Bürgergesprächen zu diesem Artikel – „erhebt sich da auch die Frage nach dem Rücktritt jener „künstlerisch“ Verantwortlichen und Politiker, die besagte Dame für ihr „Projekt“ mit einem Preis bedacht bzw. auch noch – direkt oder indirekt – mit Steuergeld subventioniert haben. Dieser Fall schließt ganz eindeutig an die seitens roter und – erstaunlich – auch schwarzer Politiker mit Hinweis auf die sogenannte „Freiheit der Kunst“ verniedlichten  blasphemischen Widerwärtigkeiten eines Hermann Nitsch in dessen Buchbändchen ‚Die Eroberung von Jerusalem‘ an!“.