DILLETANTISCHE VERKEHRSPLANUNG BRÜNNER STRAßE MUSS VERHINDERT WERDEN: RADFAHRERZÄHLUNG IN DER LEOPOLDAUER STRAßE ALS BEWEIS

Wenn es nach den Wünschen der rot/grünen Mehrheit im Wiener Rathaus geht, soll die Brünner Straße – vorerst – zwischen B3 und dem neuen Floridsdorfer Krankenhaus (angebliche Eröffnung laut Rathaus 2015…) zu einem schmalen „Strasserl“ mit nur jeweils einer Fahrbahn in jede Richtung, dafür aber mit jeweils einem Fahrrad-Streifen, umgebaut werden. Wie unsinnig dieses Vorhaben ist, beweist das Ergebnis einer von WIFF – Wir für Floridsdorf in Auftrag gegebenen Verkehrszählung der Radfahrer in der ähnlich unsinnig rückgebauten Leopoldauer Straße durch nast consulting. Ziviltechniker GmbH für Verkehr-Umwelt- und Infrastrukturplanung.

Gezählt wurde am 5. September, einem Schönwetter-Tag, von 7 Uhr früh bis 19 Uhr an zwei Standorten in der Leopoldauer Straße:

1. Leopoldauer Straße 45 (nächst Katsushikastraße)

2. Leopoldauer Straße 15 (nächst Böhmgasse)

An der 1. Zählstelle wurden zwischen 7 und 19 Uhr (zwölf Stunden) in Richtung Angerer Straße insgesamt 175 Radfahrer gezählt, wovon 63 Radler den Gehsteig statt dem Fahrradstreifen auf der Fahrbahn benutzten. In der Gegenrichtung waren es 157, davon 42 „Gehsteigradler)

An Zählstelle 2 wurden im gleichen Zeitraum 146 Radler in Fahrtrichtung Angerer Straße gezählt, davon fuhren 21 auf dem Gehsteig. In der Gegenrichtung waren es 149, davon wiederum 26 „Gehsteigradler“.

Diese Zahlen beweisen deutlich, dass der rund 750.000.– Euro teure Rückbau der Leopoldauer Straße mit zwei Mehrzweck-Fahrradstreifen, dafür aber nur jeweils mit einer Richtungsfahrbahn für den PKW-, Bus- und LKW-Verkehr, einer immensen Verschleuderung von Steuergeldern gleich kommt, wofür die Zuständigen im Wiener Rathaus bedingungslos zur Verantwortung gezogen werden müssen. Und wenn’s erst nach den nächsten Wiener Gemeinderatswahlen ist…

Und ebenso fest steht, dass ein ähnlicher – bereits in Plänen vorliegender – Schildbürgerstreich in der Brünner Straße unbedingt verhindert werden muss. Denn bei dem jetzt vorgesehenen Bereich handelt es sich ja offensichtlich nur um das erste Teilstück einer völlig verfehlten Gesamtplanung für den Rückbau der Brünner Straße bis zum Spitz.

WIFF – Wir für Floridsdorf wird jedenfalls in der Bezirksvertretung alles daran setzen, dass ein solcher Unsinn mit Bezirksbeschluss abgelehnt wird.

akt_013

WIFF-BR Ossi Turtenwald im Gespräch mit dem Verkehrszähler von nahst consult.