„Einladung zum Einbruch“ a là Wiener Wohnen: Heinz M.: „Nach drei Einbrüchen habe ich die Nase voll!“

„Einladung zum Einbruch“ a là Wiener Wohnen: Heinz M.: „Nach drei Einbrüchen habe ich die Nase voll!“ Interventionen bei Wiener Wohnen blieben bisher ohne Antwort.

Dodererg2-KopieHeinz M., mit seiner Familie Bewohner einer ebenerdigen Gemeindewohnung in der Doderergasse (GFS), hat „die Nase voll“. Bereits drei Mal waren Einbrecher bei ihm „zu Gast“ und alle sind über den Balkon gekommen. Jetzt hat er sich an WIFF um Hilfe gewandt, „da all meine Versuche, meinen Fall einem Verantwortlichen bei Wiener Wohnen darlegen zu können, bis jetzt unbeantwortet geblieben sind“, so Heinz M.

Tatsächlich kommt die Situation vor dem Balkon des Betroffenen einer Einladung für Einbrecher gleich. Kaum einen Schritt vom Balkon entfernt wurde nämlich der Strom-Hauptschaltkasten für die Stiege 10 aufgestellt. „Ein Sprung auf den Schaltkasten genügt und schon können die Einbrecher über das Balkongeländer steigen. Das ist ein Kinderspiel“, sagt Heinz W. und präsentiert den beiden WIFF-Bezirksräten anlässlich eines Lokalaugenscheines die Situation anschaulich (siehe Foto). „Auch die nach jedem Einbruch gerufenen Polizeibeamten haben sich stets gewundert, dass man Einbrechern auf diese Weise behilflich ist, in fremde Wohnungen zu kommen“. Nach dem jüngsten Einbruch sei die Polizei erst rund zwei Stunden nach seinem Anruf gekommen. „Die Beamten haben sich für die Verspätung entschuldigt, aber dies sei heute bereits der 19. Einbruchsfall in ihrem Rayon gewesen“, so Heinz M.

 

 

Dodererg4-Kopie

Dodererg5-Kopie