Erfolgreiche WIFF-Aktion: Halteverbot in der Berlagasse endlich beseitigt.

Am 22. Dezember des Vorjahres wurde die Polizeiinspektion in der Strebersdorfer Berlagasse geschlossen, die Dienststelle übersiedelte in moderne Räumlichkeiten auf den Ziegelofenweg/Mühlweg. Zurück blieb „einsam und verlassen, aber leider gültig“ (O-Ton WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek) die Halteverbotszone vor der ehemaligen Dienststelle.

 
„Kein Wunder, dass ob des dort herrschenden Parkplatzmangels viele Anrainer angesichts dieser Nachlässigkeit des Magistrats erbost waren und sich letztlich an WIFF um Hilfe wandten“, so Schimanek und schritt – stellvertretend für die Magistratsabteilungen 46 und 28 – mit Leiter und Plastiksäcken „bewaffnet“ zur „Tat“. Binnen Minuten war das längst überflüssige Halteverbot abgedeckt und kurz darauf standen auch schon die ersten Autos dort. –
 
„Erfreulich an der Sache ist, dass unsere WIFF-Aktion, über die dankenswerter Weise auch die Tageszeitung ‚HEUTE‘ berichtet hatte, beim Magistrat raschen Widerhall gefunden hat. Vor kurzem wurden die Halteverbotstafeln demontiert“. –
 
Vor Nachahmungen rät der Bezirkspolitiker aber ausdrücklich ab: „Wenn derartige Probleme anstehen, kann man sich vertrauensvoll an WIFF (office@wiff21.at oder Tel.: 01/270 07 10) wenden, wir werden dann die zuständigen Behörden umgehend um Prüfung und Sanierung etwaiger Missstände ersuchen. Unsere Aktion war lediglich als Anregung dafür gedacht, beim Magistrat WIFF-Interventionen im Interesse der Floridsdorfer Bevölkerung auch künftig möglichst rasch zu bearbeiten“.