Erneute Einbruchsserie in Stammersdorf/Strebersdorf – Präventivaktion der Polizei für Einfamilienhäuser

Nach erneuten Einbrüchen in Heurigenlokale und alleinstehende Häuser bekommen die Betroffenen langsam aber sicher auch Probleme mit ihren Versicherungen.

So sah sich Heurigenwirt Norbert W. aus Strebersdorf kürzlich mit dem bereits siebenten „Besuch“ ungebetener Gäste konfrontiert. Jetzt muss er entweder mit der Kündigung oder mit einer deutlichen Prämienerhöhung seiner Versicherung rechnen. Auch das „Glaserl“ in der Stammersdorfer Kellergasse war kürzlich zum wiederholten Mal Ziel einer Einbruchsaktion, wodurch beträchtlicher Schaden verursacht wurde. Ein weiteres Einbruchsopfer zu WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek: „Schön langsam werde ich zum Dauergast bei der Polizei, wo sich Einbruchsakten nur so stapeln“. – Für die Polizei gibt es zumeist nur die Chance der Täter habhaft zu werden, wenn man sie auf frischer Tat ertappt. Daher ist es besonders wichtig, bei verdächtigen Wahrnehmungen sofort den Polizeinotruf 133 zu wählen. „Selbst den Helden spielen, ist da völlig falsch am Platz und kann im Ernstfall schlimm enden!“, rät auch die Polizei.

polizei-praevention1

Positiv überrascht waren kürzlich die Bewohner von Einfamilien- oder Reihenhäusern in Floridsdorf, flatterte ihnen doch ein „Präventionskarterl“ der Polizei mit Verhaltensratschlägen und der Adresse der nächsten Polizeiinspektion ins Haus. „Eine gelungene und mit Sicherheit auch zielführende Aktion!“ spart auch WIFF – Wir für Floridsdorf nicht mit Anerkennung.
polizei-praevention2