FAC-Platz soll bundesligareif werden – Skeptik bei den Anrainern

Die sportlichen Erfolge des Floridsdorfer Traditionsklubs FAC können sich in jüngster Zeit sehen lassen. Wegen der durchaus intakten Aufstiegschance in die höchste Spielklasse werden daher jetzt Ausbaupläne für die Sportanlage in der Hopfengasse gewälzt, um u. a. die von der Bundesliga vorgeschriebene Anzahl an Zuschauerplätzen zu erreichen. Jedenfalls hat man für die Saison 2022/23 um Erteilung einer Spiellizenz angesucht. Während eines Umbaues muss der Klub im Falle eines tatsächlichen Aufstiegs mit Spielen der Kampfmannschaft allerdings auf eine bundesligataugliche Anlage ausweichen und hat von Flyeralarm Admira in der Südstadt bereits eine diesbezügliche Zusage .
 
Gegen eine Erweiterung des FAC-Platzes sammeln sich jetzt aber Anrainer aus der Umgebung des Sportplatzes und fordern vorerst detaillierte Informationen. „Durchaus verständlich, wenn man allein an das zu erwartende Verkehrsaufkommen nicht nur bei Spielen gegen Rapid , Austria, Red Bull Salzburg oder an das „Floridsdorf-Derby“ FAC gegen Admira denkt“, so WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek.
 
„Jetzt rächen sich leider die Versäumnisse der angeblichen Sportstadt Wien. Noch unter Vizebürgermeister und Finanzstadtrat Hans Mayr und dem damaligen Avanti-Boß Hannes Nouza (Großsponsor bei Rapid und Wiener Sportklub) war ein Mehrzweck-Stadion an der Bezirksgrenze zur Donaustadt samt einem Gesamtkonzept für den Fußball in Floridsdorf durchaus positiv im Gespräch. Leider gelang es aber den beamteten Gegnern des Projektes, Hans Mayr negativ zu beeinflussen“, erinnert sich der damals in die Gespräche involviert gewesene WIFF-Lokalpolitiker. Für ihn wäre der Bau einer solchen Mehrzweck-Sportanlage nächst der U-Bahn-Endstelle und S-Bahn-Station „Leopoldau“ im Bereich Süssenbrunn auch heute noch zukunftsweisend.
 
„Verkehrsmäßig wäre die Anlage durch U1, S-Bahn und Hauptverkehrsstraßen bestens angebunden. Und überdies könnte man die unter diesen freien Flächen seit Jahrzehnten schlummernde und im Altlastenkataster als „Gefährliche Altlast“ ausgewiesene Deponie des Magistrats auch auf Kosten des Bundes sanieren“, so Schimanek, der zu den Umbauplänen für den FAC-Platz auch eine offizielle Anfrage an BV Papai (SPÖ) eingebracht hat.

(SPÖ) eingebracht hat.