FAC-„Stadion“: Bezirksvorsteher Papai (SPÖ) nach wie vor dafür… – WIFF fordert: „Unsinnsplan in der ‚Rundablage‘ entsorgen!“

Obwohl der Plan des dreiköpfigen „Führungstriumvirats“ des Floridsdorfer Fußballvereins FAC, am derzeitigen Standort im Bereich Koloniestraße, Lokomotivgasse und Hopfengasse inmitten einer zu errichtenden und rundum verbauten Wohnhausanlage ein neues Stadion für mehrere Tausend Besucher zu bauen und den derzeitigen Trainingsplatz auf dem Dach eines vorgesehenen zweiten großen Wohnblocks zu situieren, nicht nur in der unmittelbaren Umgebung von einer breiten Öffentlichkeit vehement abgelehnt wird „und“ – so WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek – „ein derartiges Projekt am dortigen Standort allein schon mangels der erforderlichen und angesichts der örtlichen Gegebenheiten auch nachträglich nicht zu schaffenden Infrastruktur als völlig absurd bezeichnet werden muss“, hat sich Bezirksvorsteher Papai (SPÖ) in Beantwortung einer schriftlichen Anfrage von WIFF – Wir für Floridsdorf in der jüngsten Sitzung des Floridsdorfer Bezirksparlaments erneut öffentlich für ein derartiges Vorhaben ausgesprochen.

Er habe für den Klub auch schon Kontakte zur Stadtverwaltung geknüpft, ließ Papai wissen. Die WIFF-Überlegung, ein solches Projekt nicht in dichtem Wohngebiet, sondern etwa an der Bezirksgrenze zwischen Floridsdorf und Donaustadt nächst der U1-Endstelle und S-Bahn, sozusagen ‚auf der grünen Wiese‘, ins Auge zu fassen und dem FAC damit auch die Fußballfans der Donaustadt und des dortigen NÖ-Einzugsgebietes zu erschließen, konnte Papai – so war seiner seltsamen Reaktion zu entnehmen – einfach nicht nachvollziehen.
 
„Auch wenn beim FAC die Wiener SPÖ-Parteiprominenz aus und ein geht, alljährlich für beträchtliche Finanzspritzen durch ‚rot-affine‘ Banken oder Wien-Energie usw. sorgt und auch in den Klubgremien präsent ist, fordern wir Bürgermeister Ludwig auf, mit einem Machtwort dem Spuk ein Ende zu bereiten. Die Sportanlage in der Hopfengasse ist für einen Stadionneubau mit Bundesliganiveau einfach nicht geeignet!“, so der Appell der beiden WIFF-Bezirksräte Hans Jörg Schimanek und Ossi Turtenwald an den Wiener Stadtchef.