„Falter“ auf dem „Irrweg“: Statt – wie eigentlich gewohnt – zu recherchieren, macht sich das Magazin durch ungeprüften „Bauchbericht“ zum Erfüllungsgehilfen der bürgerfeindlichen Bezirkspolitik von SP-Papai&Co.

„Falter“ auf dem „Irrweg“: Statt – wie eigentlich gewohnt – zu recherchieren, macht sich das Magazin durch ungeprüften „Bauchbericht“ zum Erfüllungsgehilfen der bürgerfeindlichen Bezirkspolitik von SP-Papai&Co.

„Was immer SPÖ-Bezirksvorsteher Georg Papai in Floridsdorf an Neuem plant, die „Bürgerinitiative“ „Wir für Floridsdorf“ ist sofort mit Protest zur Stelle“, schreibt eine Falter-Dame in der Ausgabe 7 – 2016. Und verweist dabei auf den Skaterpark bei der Lorettowiese und das Flüchtlingsquartier auf dem Siemens-Firmengelände.
Dazu WIFF-Landespoarteiobmann Hans Jörg Schimanek: „Die Frau Redakteurin hätte nur mit uns Kontakt aufnehmen müssen, dann hätten wir ihr genau erklärt, was Sache ist. Uns geht es ausschließlich um die Interessen der Floridsdorfer Bevölkerung. Bürgerfeindliche Entscheidungen, egal wer sie auch plant oder trifft, werden wir auch weiterhin stets bekämpfen“.
falter
Geradezu enttäuscht zeigt man sich bei WIFF darüber, dass gerade der „Falter“ – ansonsten bei seinen Recherchen im Vergleich zu manch anderem Printmedium durchaus penibel – in diesem Fall „ohne Wenn und Aber“ unterwegs war. „Auch wenn die Blattlinie der Zeitung ‚linkslink‘ ist und daher BV Papai beste Kontakte zur Redaktion haben dürfte, sollte man in jedem Fall der Recherche und damit den Tatsachen verpflichtet sein“, so Schimanek abschließend und lädt den „Falter“ dazu ein, sich einmal an Hand von Fakten über die Arbeit von WIFF – Wir für Floridsdorf vor Ort zu informieren.