„Farbenfrohe“ Zebrastreifen – WIFF: „Unsinnige Geldverschwendung – In Jedlersdorf zum Beispiel wäre das Geld für neue Übergänge weitaus sinnvoller investiert gewesen!“

Die drei bunten Zebrastreifen vor dem Amtshaus Am Spitz mögen ja manchen – vielleicht sogar vielen – Leuten gefallen, für die beiden WIFF-Bezirksräte Hans Jörg Schimanek und Ossi Turtenwald handelt es sich bei diesem „Projekt“ allerdings um glasklare Verschwendung von Steuergeld.

„Gibt es tatsächlich keine andere Möglichkeit, die Weltoffenheit unserer Stadt zu dokumentieren, als Zebrastreifen um teures Steuergeld in den ‚Unisex‘-Regenbogenfarben zu bemalen?“ so die beiden Lokalpolitiker und warten auch gleich mit einem Beispiel auf: „An der Kreuzung Mitterhofergasse – Ödenburger Straße – Florian Ott-Gasse in Groß Jedlersdorf verschärft sich die Gefahr beim Passieren der Kreuzung vor allem aufgrund der dichter werdenden Besiedelung immer mehr. Mit den einzigen dort vorhandenen Zebrastreifen ist es längst nicht mehr getan. Spätestens jetzt, nach der überflüssigen, dafür aber teuren, Straßenmalerei vor dem Amtshaus ist es eindeutig hoch an der Zeit, speziell im Interesse von Kindern und Senioren für rasche Abhilfe zu sorgen!“, erwarten sich Schimanek und Turtenwald von Bezirksvorsteher Papai (SPÖ) ebensolche Aktivitäten, wie bei den Regenbogen-Übergängen vor seinem Amtsfenstern.