Feiger Anschlag auf WIFF-Wahlwerbung: Transparent in Jedlesee wurde während der Nacht von Unbekannten einfach abgeschnitten

Nach dem für eine Großpartei eher peinlichen „Plakatkrieg“ der SPÖ-Floridsdorf gegen WIFF in den letzten Wochen haben diesmal bisher  noch unbekannte Täter „zugeschlagen“ und während der Nachtstunden ein fünf Meter langes Wahltransparent von WIFF einfach abgeschnitten. Bereits vor exakt einem Jahr gab es einen feigen Anschlag auf Floridsdorfer WIFF-Parteibüro.

Mit Zustimmung des Grundstückseigentümers hatte WIFF am 1. September nachmittags an einem Gartenzaun Ecke Anton Bosch-Gasse / Michtnergasse ein Wahlwerbetransparent angebracht. Doch schon am darauf folgenden Morgen fand WIFF-Landesparteiobmann Hans Jörg Schimanek das Transparent zusammengeknüllt auf dem gegenüber liegenden Gehsteig.
Transparent-Boschg2-Kopie
„Die zur Anbringung des Transparentes vorhandenen Ösen waren allesamt unversehrt, die feigen Täter haben die zahlreichen Kabelbinder mit Zangen einfach abgeschnitten. Zum Glück ließen die Vandalen die glatt durchschnittenen Kabelbinder einfach vor dem Gartenzaun liegen, sodass mit Sicherheit DNA-Spuren vorhanden sein müssten“, sind die beiden WIFF-Spitzenkandidaten Hans Jörg Schimanek und Ossi Turtenwald überzeugt.
WIFF hat den Tatbestand bei der Polizei angezeigt und ersucht etwaige Augenzeugen der Tat, sich entweder bei einer der Floridsdorfer Polizeiinspektionen zu melden oder mit WIFF selbst unter der Nummer (01) 270 07 10 Kontakt aufzunehmen.
„Für Hinweise, die zur Ergreifung der oder des Täter(-s) führen, setzten wir aus der eigenen Tasche eine Belohnung in Höhe von € 500.– aus. Derartigen Typen bzw. auch ihren Anstiftern muss unbedingt ihr übles Handwerk gelegt  werden“, so Schimanek und Turtenwald abschließend.Transparent-Petrides2-Kopie
Vor fast exakt einem Jahr gab es schon einmal einen feigen Anschlag auf das WIFF-Büro: Hier die ganze Geschichte: 

http://www.wiff21.at/feiger-anschlag-auf-floridsdorfer-wiff-parteibuero-mehrere-fenster-mit-eisenstange-zertruemmert-kripo-konnte-zahlreiche-verwertbare-dna-spuren-sichern/

 

Feiger Anschlag auf Floridsdorfer WIFF-Parteibüro – Mehrere Fenster mit Eisenstange zertrümmert: Kripo konnte zahlreiche verwertbare DNA-Spuren sichern.
Der Anschlag auf das Parteibüro von WIFF – Wir für Floridsdorf in der Nacht vom 4. auf den 5. September könnte möglicherweise bald geklärt sein. Beamten der Tatortgruppe der Kriminalpolizei Floridsdorf/Donaustadt gelang es nämlich, mehrere – wie die Ermittler hocherfreut sagten – “wunderschöne DNA-Spuren” sicherstellen. Sollte es sich bei dem Anschlag um einen Racheakt der Zuhälterszene in Strebersdorf handeln, ist man seitens der Polizei guter Dinge, den oder die Täter bald auszuforschen. “Solche Leute sind zumeist schon ein- oder mehrmals mit dem Gesetz in Konflikt  gekommen, scheinen daher mit ihren DNA-Merkmalen fast ausnahmslos in der internationalen Datendatei auf”, so ein Kriminalbeamter zur WIFF-Bezirksrat Ossi Turtenwald.