Floridsdorfer Bezirksvertretung hat die „Spendierhosen“ an

Floridsdorfer Bezirksvertretung hat die „Spendierhosen“ an: Nach Fehlleistung des Magistrats erfolgte die Umpflanzung der unsinnigen Obstbäume vor dem Floridsdorfer Amtshaus auf Kosten des Bezirksbudgets.

Abgelehnt hat Bezirksvorsteher Papai  in der jüngsten Sitzung die Forderung von WIFF- Wir für Floridsdorf, die Kosten für die kürzliche Umpflanzung der Zierobstbäume vor dem Amtshaus Am Spitz nicht aus dem Bezirksbudget zu finanzieren, sondern den damaligen Verursachern dieser Unsinnsaktion anzulasten. Wie ja schon berichtet,  waren vor allem heuer viele Passanten von den überreifen herabgefallenen Zierobstfrüchten gefährdet, es kam auch zu Stürzen, die zum Glück jedoch ohne Folgen geblieben sind.
„Für die Umpflanzung der Obstbäume in den Wasserpark und Neupflanzungen vor dem Amtshaus sind Kosten von rund € 22 000.- angefallen, die ausschließlich auf die Fehlleistung des Magistrats zurückzuführen sind. Es wäre daher nur recht und billig gewesen, die damals Verantwortlichen mit diesen Kosten zu belasten und nicht aus dem Bezirksbudget zu finanzieren!“, sagt WIFF- Bezirksrat Hans Jörg Schimanek. Diese WIFF- Forderung wurde allerdings von Bezirksvorsteher Georg Papai und Co. mit dem Hinweis abgeschmettert, man könne die Verantwortlichen für die Fehlleistung nicht mehr eruieren.

baum1 baum2