Floridsdorfer Einkaufszentren ohne öffentlich zugängliche WC-Anlagen. WIFF – Wir für Floridsdorf: „Wer hat hier die Betriebsanlage genehmigt?“

Seit Jahren fordern die Kunden des Einkaufszentrums GFZ in der Großfeldsiedlung die Errichtung einer öffentlich zugänglichen WC-Anlage. Ursprünglich gab es eine solche Einrichtung, die wurde aber schon vor Jahren ersatzlos gestrichen. „Die wollen zwar, dass wir unser Geld hintragen, für die in der heutigen Zeit wohl unumgänglich notwendigen Einrichtungen hat die Betreiberfirma nur taube Ohren“, ärgern sich vor allem viele Frauen, die ihre oft täglichen Einkäufe im GFZ erledigen.


Das gleiche Bild bietet sich in dem erst jüngst fertiggestellten Einkaufszentrum C21 an der Prager Straße an der Gemeindegrenze zu Langenzersdorf. Auch dort fehlt eine öffentlich zugängliche WC-Anlage. „Da erhebt sich doch die Frage, wie es angesichts solcher fehlender Einrichtungen zu den notwendigen Betriebsanlagengenehmigungen kommen konnte!?“, stellt WIFF–Obmann-Stv. Johann Kirchner fest. Nicht nur für ihn sich WC-Anlagen in Einkaufszentren unabdingbar.
Gewerbebehörde mist mit zwei Maßstäben
Flohmarktbetreiber im G3 mußte 5 mobile WC’s aufstellen
Dass hier etwas faul sein muß bei der Wiener Gewerbebehörde, zeigt sich am Beispiel des jüngst eröffneten Flohmarktes beim Gerasdorfer Einkaufstempel G3. Dort wurden dem Betreiber nämlich die Aufstellung von gleich fünf mobilen WC‘s vorgeschrieben. Dies trotz der Tatsache, dass der Flohmarkt lediglich an Samstagen und Sonntagen stattfindet und im daneben situierten Einkaufszentrum G3 ausreichende WC-Anlagen zur Verfügung stehen.
WIFF – Parteiobmann BR Hans Jörg Schimanek: „Hier sollten einmal sogenannte vertiefende Überprüfungen erfolgen, denn dergleichen offensichtliche unterschiedliche Praktiken der Gewerbebehörde erscheinen wohl mehr als aufklärungswürdig!“