Floridsdorfer Markt: Das Hochquellwasser sprudelt…

Die „Eröffnungsfeier“ für den – trotz BV-Papais „Selbstbeweihräucherungsschild“ durchaus gelungenen – neuen Brunnen auf dem Floridsdorfer Markt erfolgte dieser Tage gerade noch rechtzeitig vor der Wien-Wahl.

„Von einem Festakt konnte aber keine Rede sein, Bezirksvorsteher Papai (SPÖ) war praktisch ‚allein zu Haus'“, weiß WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek zu berichten. „Dass es angesichts Corona kein großes Fest werden sollte, ist ja verständlich. Dass die „rote Phalanx“ aber praktisch zur Gänze unter sich war und nicht ein einziger Marktkunde oder die Standler selbst Interesse zeigten, könnte eventuell auf den ‚Anziehungskraft‘ Papais schließen lassen“, so Schimanek.
 
Nicht nachvollziehbar sei auch, warum man nicht ein Hinweisschild angebracht hat, dass es sich bei dem aus vier Öffnungen sprudelnden Nass um reines Trinkwasser handelt. Schimanek abschließend: „Wir haben zum Glück genug Wasser, aber dass wertvolles Hochquellwasser ohne Unterbrechung fließen muss, ist für mich nicht nachvollziehbar. Hier hätte der Einbau einer ‚Sprudelautomatik‘ für den jeweiligen Bedarfsfall dem auch von Papai stets lautstark beschworenen Umweltgedanken deutlich eher entsprochen. Aber wie schon gesagt: Wir haben’s ja…“.