Floridsdorfer Markt: „So wird das Wiener Marktamt zur Lachnummer!“

Das neue „Abfallzentrum“ auf dem Floridsdorfer Markt – für viele Kenner der Gegend etwas zu groß dimensioniert – löst bei motorisierten Marktbeschern nicht nur durch die rätselgleiche Textierung auf den Halteverbotstafeln Unverständnis aus. Auch der auf den erst kürzlich installierten Verkehrsschildern angeführte Hinweis, dass zwar das Parken für die Dauer von 15 Minuten erlaubt, aber – wie WIFF bereits berichtet hat – hierfür ausschließlich die Verwendung einer Parkuhr erforderlich sei, löst weiterhin ungläubiges Kopfschütteln aus.

„So macht sich das Wiener Marktamt wieder einmal zur Lachnummer. Parkuhren sind im Wiener Straßenverkehr längst durch die 15-Minuten-Gratisparkzettel abgelöst worden und kaum mehr – und wenn, nur noch käuflich – erhältlich. Dennoch besteht das Marktamt auf der Verwendung von Parkuhren. Wer einen 15-Minuten-Gratisparkschein benutzt, wird mit einem Organmandat bestraft. Zudem ist diese viertelstündige erlaubte Parkzeit für Kunden des Marktes und des Bauernmarktes viel zu kurz bemessen. Ob da nicht einmal der Einsatz eines ‚eisernen Besens‘ für die Säuberung der verstaubten Amtsstuben des Wiener Marktamtes fällig ist?“, fragt wohl nicht nur WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek, der kürzlich vor Ort als Verteiler von Gratis-Parkuhren in die Bresche sprang und jetzt die Überlegung anstellt, die noch zuständige Stadträtin Sima (SPÖ) zu einer solchen Gratis-Parkuhr-Verteil-Aktion einzuladen.
– Fotos: Franz Hödl.