Floridsdorfer „Oktoberfest-Affäre“: SPÖ lässt Resolution von WIFF, FPÖ, ÖVP und NEOS nicht zur Abstimmung zu.

„Von Demokratieverständnis weit entfernt“ kritisieren die WIFF-Bezirksräte die Entscheidung des Vorsitzenden  im Floridsdorfer Bezirksparlaments, Dr. Nachtnebel, eine von WIFF, FPÖ, ÖVP und NEOS unterstützte Mehrparteienresolution (siehe Anhang) in der nächsten Sitzung nicht zur Abstimmung zuzulassen.

„Man kann durchaus Fehler machen, aber die Bezirksvorsteher-Stellvertreterin hat sich bis heute nicht bei den von ihr per Facebook-Eintrag (siehe Anhang/Artikel „Kronenzeitung“) offensichtlich bedrohten Veranstaltern des Floridsdorfer Oktoberfestes entschuldigt. Dann hätte es der von uns eingebrachten Resolution gar nicht bedurft. Nunmehr beweist sich aber wieder einmal, dass den Vertretern der SPÖ-Fraktion der Begriff ‚Demokratieverständnis‘ dann zum Fremdwort wird, wenn es um eigene Parteigenossen geht“, so Schimanek. –

Die Vertreter von WIFF, FPÖ, ÖVP und NEOS werden es sich jedenfalls nicht nehmen lassen, bei künftigen Ortsverhandlungen auf dem Areal der „Traktorenfabrik“ kontrollierend mit dabei zu sein.