„Gasthaussterben“ in der Nordrandsiedlung – Nach Lokalabbruch fürchten Siedler Dichtverbauung.

Seit wenigen Tagen gibt es im großen Siedlungsgebiet der “Nordrandsiedlung“ mit dem „Gasthaus Frohes Schaffen“ nur noch ein einziges Gasthaus. Der Betreiber des zweiten, stets gut besuchten, Gastronomiebetriebes „Gasthaus Nordrandsiedlung“, Ecke Möllplatz/Aistgasse/Lafnitzgasse hat kürzlich sein Lokal an den Bauträger „Glorit“ verkauft.

Derzeit wird die Liegenschaft bereits entrümpelt, die bestehenden Gebäude werden abgerissen. „Für die Nordrandsiedler und vor allem für die ehemaligen Gäste des Lokals kein Grund zum Jubel. Vor allem fürchtet man, dass an Stelle des Gasthauses demnächst großflächig und hoch verbaut wird“, zitiert WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek die Sorgen vieler Siedlungsbewohner.
 
Für Siedlerobmann Gottfried Krause ein absolutes “NoGo“. Das Gasthaus-Grundstück unterliegt laut Krause der bestehenden Bausperre und ist im bereits vorliegenden Entwurf der neuen Flächenwidmung für die Nordrandsiedlung als „Bauland/Wohngebiet, Bauklasse I“ ausgewiesen. „Dort heißt es ausdrücklich“ – so Schimanek – „Der nördliche bebaute Bereich vom Möllplatz soll dem Bestand entsprechend die Widmung ‚Bauland/Wohngebiet, Bauklasse I, beschränkt auf 6,5m in der geschlossenen Bauweise, mit der Möglichkeit der Unterbrechung derselben (BB3) erhalten“.