Gemeinde Wien-Pensionisten warten weiterhin auf „Pensionisten-Hunderter“…

Die Beamtenpensionisten der Gemeinde Wien warten nach wie vor auf ihren „Pensionisten-Hunderter“, der hunderttausenden anderer österreichischer Pensionisten in Entsprechung eines Beschlusses der Bundesregierung als Einmalzahlung bereits zu Jahresbeginn auf ihre Konten überwiesen worden war. Nachdem sich mehrere Gemeinde-Pensionisten gemeinsam an WIFF um Unterstützung gewandt hatten, hat WIFF bei der Pensionsstelle der Gemeinde Wien nachgefragt. Die Antwort: „Der Wiener Gemeinderat hat bisher keinen diesbezüglichen Beschluss gefasst, man wisse auch nicht, ob es einen solchen Beschluss überhaupt geben werde“.

Dazu WIFF-Landesparteiobmann und Bezirksrat Hans Jörg Schimanek: „Es ist durchaus nachzuvollziehen, dass pensionierte Frauen und Herren Senatsräte und Beamte des gehobene Dienstes ohnehin mehr als ausreichend hohe Pensionen beziehen. Aber wie kommen die vielen anderen Pensionisten der Gemeinde dazu, dass sie sozusagen Bürger 2. Klasse sind. Ich kann mir ja vorstellen, dass die Stadt Wien angesichts ihrer derzeitigen Höchstverschuldung aller Zeiten dringend sparen muss. Die Herrschaften in den Politbüros sollten allerdings in anderen Bereichen – etwa bei ihrer generösen Förderpraxis mit regelmäßigen Geldgeschenken an diverse linkslinke Vereine, darunter sogar ein Sado-Masochistenklub im Amerlinghaus, – den Rotstift ansetzen, aber nicht bei ihren Pensionisten!“