Gemeindebau Justgasse 29: „Zählen wir älteren Menschen bei Wiener Wohnen nichts mehr?“

Schon mehrmals hat WIFF sich für berechtigte Anliegen von Bewohnern des Floridsdorfer Gemeindebaues Justgasse 29 in Groß Jedlersdorf eingesetzt. Zuletzt erfolgreich für die Aufstellung von Rollatorboxen vor den Stiegeneingängen gehbehinderter Bürger.

 
„Diesmal appellieren wir an ‚Wiener Wohnen‘, Vernunft walten zu lassen und für die Mieter des dortigen Parkplatzbereiches einen problemlosen Zugang auch an der Rückseite des langgestreckten Platzes zu schaffen. Hierzu bedarf es lediglich einer barrierefreien Abschrägung vom Gehsteig zum Parkplatz.
 
Zugleich ersuchen wir die Verantwortlichen, nach dem schon im September 2017 fertig gestellten Leitungseinbau entlang des Gehsteiges endlich wieder eine problemlos zu begehende bzw. mit Gehhilfen befahrbare Asphaltdecke herzustellen“, so WIFF-Bezirksrat Ossi Turtenwald bei einem Lokalaugenschein mit Baubewohnerin Christine W., die dem Bezirkspolitiker ihr und das Leid vieler Baubewohner klagte: „Hier leben zahlreiche ältere ‚Ur‘-Einwohner, die zum Teil schon auf Gehhilfen angewiesen sind und mit ihren Begleitpersonen den möglichst kürzesten Weg zum Parkplatz nehmen wollen. Dann braucht es jedes Mal große Mühe, mit dem Rollator über den erhöhten Begrenzungsstein zwischen Gehsteig und Parkplätz oder retour zu gelangen. Für mich selbst ist das besonders problematisch, da mein Mann erblindet ist. Uns bleibt nur der Umweg über die am anderen Ende des Parkplatz gelegene Zu- und Ausfahrt. Bei etwas Vernunft und gutem Willen müsste da doch etwas Positives zu erreichen sein! Oder zählen wir alten Menschen bei Wiener Wohnen nichts mehr?“…