Gemeindebau Werndlgasse 11–19: Tiefes Loch im Asphalt gefährdet seit Wochen spielende Kinder – „Wiener Wohnen“: „Bitte warten…“

Vor etwa vier Wochen war im Hof des Floridsdorfer Gemeindebaus Werndlgasse 11– 19 offenbar wegen Unterspülung des Kanalabflusses die Asphaltdecke eingebrochen. Die Risse rund um das entstandene Loch lassen vermuten, dass eine Vergrößerung der Schadstelle zu erwarten ist.

Besorgte Eltern, deren Kinder fast täglich im Innenhof der Anlage spielen, verständigten daher umgehend „Wiener Wohnen“, allerdings mit mäßigem Erfolg: „Wenige Tage nach unserer Meldung erfolgte auch tatsächlich eine Begutachtung der Schadstelle samt Kennzeichnung des Reparaturbereiches. Doch seither hat sich niemand mehr blicken lassen. Da das Loch aber auf die vielen Kinder in unserem Bau eine gewisse Faszination ausübt, müssen wir jetzt wie die Haftlmacher auf unsere Kleinen aufpassen. Von einem gemütlichen Plausch mit Nachbarn im Hof kann daher im Augenblick keine Rede sein“, beklagen sich Eltern nunmehr bei WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek.
 
Dieser hat umgehend das „Büro für Sofortmaßnahmen“ bei der Magistratsdirektion verständigt und um rascheste Behebung des Schadens ersucht. „Abgesehen davon, dass ein größerer Einbruch der Asphaltdecke droht, stellt das noch relativ kleine Loch nicht nur für Kinder, sondern auch besonders für ältere Hausbewohner speziell bei Dunkelheit eine nicht unerhebliche Gefahrenstelle dar. Dessen sollte man sich bei ‚Wiener Wohnen‘ möglichst rasch bewusst werden“, so Schimanek auch an die Adresse von Wohnen-Stadträtin und Vizebürgermeisterin Gaal (SPÖ).
Fotos: Franz Hödl.