Geplante Schließung des Müllplatzes Großfeldsiedlung treibt die Bevölkerung der Siedlungsgebiete auf die Barrikaden – WIFF fordert von StR. Sima die Aussetzung der Entscheidung!

Die Protestwelle gegen die von Stadträtin Sima (SP) und Bezirksvorsteher Papai (SP) – sogar freudestrahlend via teurer Zeitungsinserate – angekündigte Schließung des Müllplatzes in der Felmayergasse / Großfeldsiedlung wird immer heftiger. Statt dieses für das gesamte Umfeld (Großfeldsiedlung, Nordrandsiedlung, Ruthnergasse, Leopoldau usw.) wichtigen Platzes soll – wenn es nach Papai&Sima geht – ein Jugendspielplatz errichtet werden.
„Wir haben ja nichts gegen einen solchen Spielplatz, aber dafür gibt es doch gleich gegenüber in der Felmayergasse ausreichend Grundflächen im Besitz der Stadt Wien. Will man im Rathaus wirklich, dass künftig an allen Ecken und Enden wilde Deponien entstehen?“, zeigen sich die Bürger verständnislos und fragen: „Haben sich die Verantwortlichen bei ihrer Entscheidung überhaupt etwas gedacht?“.

Müllplatz-GFS3

„Wird der Müllplatz tatsächlich geschlossen, wird sich in den Siedlungsgebieten das Restmüllaufkommen beträchtlich erhöhen. Die Folge: Den Siedlern und Gemeindemietern wird dann bei den Betriebskosten noch tiefer als bisher in die Taschen gegriffen“, warnt WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek.muellantrag

WIFF hat daher für die kommenden Sitzung des Bezirksparlaments vorerst einen Antrag auf Aussetzung der Entscheidung eingebracht. „Wir dürfen es uns einfach nicht gefallen lassen, dass man nicht nur die Bevölkerung. sondern auch uns als gewählte Bezirksvertreter einfach mit solch ‚einsamen‘ Entscheidungen überfährt.“, so Schimanek abschließend.