Gerasdorfer Straße: WIFF-Kritik an „unsinnigster 30er-Zone des Bezirks“

Das Teilstück der Gerasdorfer Straße zwischen Brünner Straße und Baumergasse weist zwei überbreite Fahrbahnen auf und es gibt hier keinerlei Gefahrenstellen – dennoch wurde der Bereich vor Jahren zu einer „Tempo-30-Zone“ umfunktioniert. „Eine unverständliche Entscheidung!“ übt WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek Kritik.

 
Er und mit ihm wohl viele Verkehrsteilnehmer wundern sich allerdings nicht nur über diese Maßnahme der Behörde, „deren Ursache wir noch genau auf den Grund gehen werden“ (O-Ton Schimanek). Auch die Tatsache, dass hier immer wieder verdeckte Radarautos der Polizei postiert sind, erregt die Gemüter.
 
„Wir haben viele deutlich wichtigere Bereich im Bezirk, wo Radarüberwachungen tatsächlich erforderlich wären. In der Gerasdorfer Straße geht es offensichtlich nur um reine Abhocke!“, so der Bezirkspolitiker. – WIFF wird jedenfalls in der nächsten Sitzung des Bezirksparlaments einen Antrag auf Auflassung dieser „Tempo-30-Zone“ einbringen.