GFS-Bus-Wartehäuschen: SPÖ nach WIFF-Erfolg als „Trittbrettfahrer“…

Im Zuge der – von WIFF – Wir für Floridsdorf schon Jahre zuvor beantragten – endlichen Anbindung des Ärztezentrums samt Physikalischem Institut und der Apotheke Ecke Kürschnergasse / St. Michael-Gasse an den öffentlichen Busverkehr hatten die „Wiener Linien“ an der dortigen Haltestelle offenbar aus Kostengründen auf die Errichtung eines Wartehäuschens verzichtet.

„Nachdem sich damals die bei WIFF eingegangenen diesbezüglichen Beschwerden der Fahrgäste häuften, haben wir in der Sitzung des Bezirksparlaments vom 13. Juni 2018 (!) einen Antrag auf Errichtung eines solchen Fahrgastunterstandes eingebracht, der auch einstimmig angenommen und letztlich unter Kostenbeteiligung der Werbefirma‘ Gewista‘ vor etwa zwei Wochen verwirklicht worden ist“, erinnert WIFF-Bezirksrat Ossi Turtenwald.
 
Erstaunt musste der WIFF-Bezirkspolitiker nämlich anlässlich der Lektüre der von der SPÖ-Floridsdorf herausgegebenen Parteipostille „Floridsdorf Aktuell“ feststellen, dass in dieser Sache „rote Trittbrettfahrer“ unterwegs waren (siehe Anhang). „Wir von WIFF hätten uns namens der bis dahin bei Schlechtwetter ungeschützt wartenden Fahrgäste der Linien ’28A‘ und 29A‘ auch gefreut, wäre die Initiative tatsächlich von der SPÖ ausgegangen. Hauptsache, das Wartehäuschen wurde errichtet. Aber bei der Wahrheit sollten die Genossen denn doch bleiben…“, so Turtenwald abschließend.