GFS: Skater– statt Müllplatz wurde zum sündteuren Flop.

Die Schließung des für die Wohnbereiche Großfeld- und Nordrandsiedlung&Umgebung ideal gelegenen Müllplatzes der MA 48 in der Felmayergasse (GFS) hatte 2016 zahlreiche Proteste aus der Bevölkerung zur Folge.

„Der auch von Bezirksvorsteher Papai bejubelte ‚Ersatz‘, ein sündteurer Skaterplatz, hat sich bisher aber – wie von WIFF leider richtig vorausgesagt – als ein veritabler Flop auf Steuerzahlers Kosten erwiesen. Selbst bei idealem Wetter präsentiert sich die Anlage fast immer leer, im besten Fall ziehen dort ganz wenige Jugendliche ihre Runden“, so die beiden WIFF-Bezirksräte Hans Jörg Schimanek und Ossi Turtenwald, die das Geschehen von Beginn an fast täglich genau verfolgen, an die Adresse der für diese Fehlentscheidung verantwortlichen Stadträtin Sima.

Eine weitere negative Folge dieser politischen Fehlentscheidung: Weil so manche rücksichtslose Zeitgenossen die Kilometer lange Anfahrt zu den nächsten Müllplätzen etwa in Stammersdorf oder auf dem Rautenweg nicht in Kauf nehmen wollen, kommt es bei den gegenüber dem Skaterplatz stehenden Kleincontainern regelmäßig zu illegalen Ablagerungen. „Und nicht zuletzt bedeuten deutlich weite Anfahrtswege zu Müllplätzen auch eine unnötige Steigerung des Verkehrsaufkommens, verbunden mit der speziell von Stadträtin Sima so oft warnend strapazierten Erhöhung des Feinstaubgehaltes in Wien“, so die beiden WIFF-Bezirkspolitiker abschließend.