Gnadenlos: Parksheriffs strafen vor aufgelassener Einfahrt

Riesen-Empörung in der Großfeldsiedlung: Parksheriffs cashen in der Doderergasse vor einer seit 15 Jahren verschweißten Einfahrt und bei extrem schlecht sichtbaren Bodenmarkierungen gnadenlos ab. WIFF fordert Wiener Wohnen und die zuständigen Behörden auf, rasch für eine Adaptierung zu sorgen.
In der Doderergasse (1210 Wien) gingen Freitag den 7. März 2014 um 21:30 Parksheriffs durch die Einbahngasse (Wohngebiet in der Großfeldsiedlung) und straften alle Fahrzeugbesitzer, die vor einer Parkplatzauffahrt standen, dessen Einfahrten seit über 15 Jahren verschweißt sind und somit nicht mehr den Zweck entsprechen.
Weiters wurden auch die Fahrzeugbesitzer, die über der Bodenmarkierung der Schrägparker bzw. anderer Markierungen standen bestraft. Obwohl die Markierungen über 20 Jahre alt sind und besonders in der Dunkelheit nicht bzw.schlecht sichtbar sind!
Nach Rücksprache mit der Parkraumüberwachung erhielt WIFF-Bezirksrat Oskar Turtenwald die Auskunft, dass generell alle Fahrzeuge die sich vor Parkplatzauffahrten befinden bestraft werden, egal ob die Auffahrten genützt werden können oder nicht.
WIFF meint:
1.) Die Parksheriffs können mit einem Blick feststellen, dass die Auffahrten nicht mehr den Zweck entsprechen – und so von der Strafe abstand nehmen können wenn nicht sogar müssen. Das wäre auch bei den teils nicht mehr erkennbaren Markierungen zu erwarten. WIFF fordert hier – quasi als Kulanz – vorläufig nicht zu strafen.

2.) Wiener Wohnen hat die Hauptschuld. Sie haben die Parkplatzschranken verschweißt, damit sie zwei Parkplätze mehr vermieten kann und somit mehr Einnahmen erwirtschaftet. Zugleich wurden aber die Auffahrten, die jetzt nutzlos waren, nicht entfernt, bzw. wurde verabsäumt, die Auffahrten entfernen zu lassen. WIFF fordert Wiener Wohnen auf, mit den zuständigen Behörden, für eine Adaptierung zu sorgen. Die Bodenmarkierungen müssen dringend erneuert werden.

parkplatz00