Groß-Jedlersdorf: WIFF erreicht Beendigung der Abschlepporgien an neuer Bushaltestelle

Die Abschlepporgien in dem vor Wochen verlängerten Bereich der Bushaltestellen in der Frauenstiftgasse gegenüber dem Spar-Markt (WIFF berichtete) sind demnächst Geschichte: „Unsere Intervention brachte einen vollen Erfolg“, freut sich WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek und verweist noch einmal auf die Fakten: Weil die „WienerLinien“ wegen Erweiterung des Liniennetzes den Haltestellenbereich verlängern und daher mehrere seit vielen Jahren bestehende Pkw-Parkplätze in Beschlag nehmen mussten, dabei aber – unverständlicherweise – auf die offensichtlich wichtigen Bodenmarkierungen verzichtet hatten, war es vor Ort seit Wochen zu regelrechten Abschlepporgien gekommen. Denn viele Lenker erwiesen sich als „Gewohnheitstiere“ und stellten ihre Fahrzeuge trotz der neuen zusätzlichen Haltestellentafel in der Verbotszone ab. Die Folge: Täglich unzählige – gesetzlich allerdings berechtigte – Abschleppungen, wie auch die täglichen „Stricherllisten“ im gegenüber liegenden Wild-Gasthausgarten beweisen.

Nach zweittägigen Beobachtungen hat WIFF schließlich das Büro für Sofortmaßnahmen bei der Magistratsdirektion zwecks rascher Aufbringung von Bodenmarkierungen im Haltestellenbereich um Unterstützung ersucht.
 
Schimanek: „Es hat keine 24 Stunden gedauert und die positive Rückmeldung war da: Die Rathaus-Kollegen hatten die „Wiener Linien“ und die Magistratsabteilung 46 vom WIFF-Motto ‚Besser mit- als gegeneinander!‘ erfolgreich überzeugen können. Auf die sonst übliche Ortsverhandlung wurde wegen der Dringlichkeit verzichtet und nach der heute, Montag, 17. August, erfolgten schriftlichen Verordnung kann die MA 28 umgehend mit die Aufbringung der Bodenmarkierungen veranlassen.
 
„Diese Aktion hat wieder einmal eindeutig die Gültigkeit unseres WIFF-Mottos ‚Besser mit- als gegeneinander‘ auch für den Behördensektor bewiesen. Dank hier vor allem für die prompte Arbeit der Kolleginnen und Kollegen beim Büro für Sofortmaßnahmen aller übrigen beteiligten Personen „, so die beiden WIFF-Bezirksräte Hans Jörg Schimanek und Ossi Turtenwald abschließend.
– Fotos: Weitzi, Foto Behavy.