Großbauvorhaben: „Ohne Rücksicht auf Verluste… – Anrainer ersticken im Staub!“

Unzählige Kräne „zieren“ seit Jahren die Skyline in Floridsdorf und Donaustadt. Immer mehr Grün wird Beton geopfert unter dem stereotypen und irrigen Ludwig(SPÖ)-Slogan „Wien muss wachsen!“. Und immer rücksichtsloser gebärden sich die tätigen Baufirmen unter freundlicher Duldung ihrer zumeist genossenschaftlichen Auftraggeber. So etwa an einer Großbaustelle in der Donaustadt (siehe Foto/Kronenzeitung-Beitrag) und auf den „Siemensäckern“ in Floridsdorf.

„Unsere Siedlung ‚Wolfsgrube‘ erstickt angesichts der Rücksichtslosigkeit der Baufirmen tagtäglich im Staub, alle Ersuchen um regelmäßige Besprengung der Baustelle blieben bisher ergebnislos und auch die Gesundheitsbehörden reagieren nicht – ganz zu schweigen von einem Machtwort der zuständigen SPÖ-Stadträtin Sima“, übt der mit seinem Grundstück direkt an die Baustelle angrenzende Helmut Sommer auch namens vieler Mitspieler heftige Kritik.
 
Daher ein WIFF-Appell an Umweltstadträtin Sima: „Nicht nur über zu hohe Feinstaubbelastung in Wien jammern, sondern endlich auch einmal Taten setzen, wenn Verstöße gegen eine saubere Umwelt offensichtlich sind!“