Großfeldsiedlung: Buslinie „36b“ löst noch heuer Shuttleverkehr der Wiener Linien ab.

Die Großfeldsiedler vor allem im Bereich Puschmanngasse können aufatmen: Die steten Lärm- und Abgasbelästigungen durch die Shuttlebusse der Wiener Linien zwischen der Busgarage in der Katharina Scheiter-Gasse und der U1-Endstelle „Leopoldau“ werden bald ein Ende haben. Spätestens im Herbst, vielleicht auch schon früher, wird es für die in der Busgarage stationierten Mitarbeiter keinen eigenen Zubringerverkehr mehr geben. Die Anbindung der Busgarage erfolgt dann durch die bis zur „U1“ geführte Buslinie „36b“.

Derzeit pendeln die Shuttlebusse in 20-Minuten-Abständen zwischen dem Busbahnhof und der „U1“-Endstelle, wobei die Lenker in der Puschmanngasse stets eine mehrminütige Pause einlegen müssen. „Und das, sehr zum Ärger der Anrainer, aus Sicht der Fahrzeuglenker aber beinahe verständlich, im Winter mit laufendem Motor“, so WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek. Er erinnert daran, dass nach Inbetriebnahme der Busgarage ursprünglich Großbusse für den jeweils von zumeist nur zwei bis vier Personen in Anspruch genommenen Shuttledienst Verwendung fanden.
 
„Erst nach massiver Kritik von WIFF haben die Wiener Linien damals zwei Kleinbusse angeschafft. Fallen diese Fahrzeuge – wie zuletzt während der Energieferien (?) – allerdings beide zugleich aus, waren bzw. sind wieder Großbusse im Einsatz. Mit Inbetriebnahme der neuen Buslinie werden diese Belästigungen der Anrainer aber zu Ende sein. Bis dahin ersuchen wir die Betroffenen noch um etwas Geduld“, so Schimanek abschließend.