Großfeldsiedlung: Nach Gas-Sanierungspfusch prompte Reaktion von Wiener Wohnen.

Nachdem die Bewohner des Gemeindebaues in der Herzmanovsky Orlando-Gasse 1–13 am 18. September nur knapp an einer gewaltigen Gasexplosion vorbeigeschrammt waren, hat „Wiener Wohnen“ tags darauf doch prompt reagiert.
 

„Nach Aufnahme des Sachverhaltes am Vormittag kamen am Nachmittag erneut Mitarbeiter von Wiener Wohnen gemeinsam mit fünf Mann einer befugten Installationsfirma und brachten meine am Vortag von Mitarbeitern der Fa. SANFIX offenbar fehlerhaft gewartete Gaszufuhr zum Durchlauferhitzer in Ordnung. Und auch das beschädigte Gerät selbst wurde ausgetauscht“, berichtet Anita A. dem von ihr bereits am Vortag zu Hilfe gerufenen WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek.
 
Wie WIFF am 18. September auf Homepage&Facebook und auch Kronenzeitung und HEUTE berichteten, war es in dem Gemeindebau zu einem Großeinsatz von Feuerwehr, Gaswerk und Polizei gekommen, nachdem es infolge vermutlich fehlerhafter Arbeiten der von Wiener Wohnen beauftragten Installationsfirma SANFIX zu Gasaustritt in der Wohnung von Anita A. gekommen war. Die Frau hatte nach Verständigung der Feuerwehr geistesgegenwärtig die aus der undichten Leitung züngelnden Flammen im Bild festgehalten.
 
Nach seiner gestrigen Kritik an Wiener Wohnen spart WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek heute allerdings nicht mit Lob: „Man hat auf unsere öffentliche Kritik prompt reagiert und sofort die erforderlichen Sicherheits- und Sanierungsmaßnahmen gesetzt. Zudem wird man nach den heutigen Sicherheitstests zusätzlich unserer Forderung nach Überprüfung aller von der Fa. SANFIX getätigten Arbeiten auf der Stiege durch eine Fachfirma nachkommen. Diese Arbeiten werden in der kommenden Woche über die Bühne gehen, was sicherlich zur Beruhigung der Hausbewohner beitragen wird. Seitens der Polizei wird angesichts des zum Glück nicht schlagend gewordenen enormen Gefahrenpotentials allerdings eine Sachverhaltsdarstellung an die Staatsanwaltschaft unerlässlich sein“.